Example: tourism industry

ARTEMIS AFRICAN ESEARCH ALENTS XPERIENCING …

ARTEMIS AFRICAN RESEARCH TALENTS EXPERIENCING MENTORING IN SCIENCE. Ausschreibung eines Mentorship-Programms f r Studierende und Nachwuchswissen- schaftlerInnen in Afrika (Mentees) sowie f r NachwuchswissenschaftlerInnen an Max- Planck-Instituten (PhDs und PostDocs) (Mentoren). BEWERBUNGSFRIST: 30. JUNI 2022. Erfahrungen austauschen, Lernen von anderen, Kontakte kn pfen, ein Netzwerk aufbauen, Karriereperspektiven entwickeln. Das bietet das Mentorship-Programm der Max-Planck- Gesellschaft f r Mentoren an MPI und Mentees an afrikanischen Universit ten und Forschungseinrichtungen.

Apr 28, 2022 · - Motivationsschreiben - Ausgefüllter Fragebogen - Mentoren: Unterstützungsschreiben des/der zuständigen Max-Planck-DirektorIn Interessierte Mentees und Mentoren senden ihre Unterlagen bitte per Email an: Dr. Michaela Hergersberg Referat für Internationale Beziehungen Max-Planck-Gesellschaft Email: michaela.hergersberg@gv.mpg.de

Tags:

  Motivationsschreiben

Information

Domain:

Source:

Link to this page:

Please notify us if you found a problem with this document:

Other abuse

Transcription of ARTEMIS AFRICAN ESEARCH ALENTS XPERIENCING …

1 ARTEMIS AFRICAN RESEARCH TALENTS EXPERIENCING MENTORING IN SCIENCE. Ausschreibung eines Mentorship-Programms f r Studierende und Nachwuchswissen- schaftlerInnen in Afrika (Mentees) sowie f r NachwuchswissenschaftlerInnen an Max- Planck-Instituten (PhDs und PostDocs) (Mentoren). BEWERBUNGSFRIST: 30. JUNI 2022. Erfahrungen austauschen, Lernen von anderen, Kontakte kn pfen, ein Netzwerk aufbauen, Karriereperspektiven entwickeln. Das bietet das Mentorship-Programm der Max-Planck- Gesellschaft f r Mentoren an MPI und Mentees an afrikanischen Universit ten und Forschungseinrichtungen.

2 Das Angebot richtet sich an interessierte Mentees (StudentInnen, AbsolventInnen oder DoktorandInnen) an afrikanischen Universit ten und Forschungsinstituten, die Rat suchen, wie sie ihr Studium bzw. ihre wissenschaftliche Karriere voranbringen k nnen. Die Mentees bekommen die M glichkeit, mit Unterst tzung der Mentoren Wissen und Erfahrung zu sammeln und ihre pers nlichen und beruflichen Kompetenzen zu erweitern, um ihre Karriereziele zu definieren und verwirklichen zu k nnen. Sehr fr h in ihrer Karriere k nnen sie ein internationales Netzwerk aufbauen.

3 An Max-Planck-Instituten werden NachwuchswissenschaftlerInnen (PhD und Postdocs). gesucht, die Interesse an einem wissenschaftlichen Austausch mit NachwuchswissenschaftlerInnen in afrikanischen L ndern und am afrikanischen Kulturkreis haben. Ziel ist es, den/die Mentee in Afrika zu unterst tzen, sein/ihr wissenschaftliches Studium zu beenden und ihn/sie bei der Verfolgung einer wissenschaftlichen Karriere zu beraten. Auch sollen die Mentoren ihr Wissen und ihre Erfahrungen auf wissenschaftlicher und gegebenenfalls auf pers nlicher Ebene zur Verf gung stellen.

4 Ziel des Programms ist es, dass beide Partner voneinander lernen. Die Mentoren erhalten die M glichkeit, ihre Management- und Kommunikationsf higkeiten zu verbessern, ihre interkulturelle Kompetenz auszubauen und einen wichtigen Beitrag zur F rderung von Studierenden und NachwuchswissenschaftlerInnen in Afrika zu leisten. Die Mentees bekommen Ratschl ge und Hinweise zum weiteren Verlauf des Studiums, zur Bewerbung auf wissenschaftliche Stellen, die Vorbereitung von Projektantr gen, und sie k nnen durch Besuche am MPI internationale Erfahrungen sammeln.

5 So erhalten die Mentees wichtige Unterst tzung auf ihrem Weg, die n chste Generation von ForscherInnen, F hrungskr ften und Fachleuten in den afrikanischen L ndern zu stellen. Das Angebot umfasst: - Die einj hrige Zusammenarbeit zwischen jeweils zehn Mentoren und Mentees. - Ein Training f r die Mentoren zu Vorbereitung auf die F hrungsaufgabe und effektive Kommunikation. - Mittel in H he von f r einen einw chigen Forschungsaufenthalt der Mentees am jeweiligen Max-Planck-Institut (Flug- und Aufenthaltskosten sowie per diem).

6 Ablauf des Mentorship-Programms: Zu Beginn des einj hrigen Programms identifizieren Mentor und Mentee gemeinsam, welchen Beitrag sie jeweils zum Erfolg ihrer Mentorship-Beziehung leisten k nnen. Sie legen fest, wie viel Zeit sie f r das zw lf Monate dauernde Programm investieren und welche Ziele sie erreichen m chten. Dazu geh rt beispielsweise auch ein einw chiger Aufenthalt des Mentees auf Kosten des Programms am Max-Planck- Institut des Mentors, um die Arbeit am MPI besser kennenzulernen, Wissen zu vertiefen und sein/ihr Netzwerk auszubauen.

7 Zus tzlich erhalten die Mentoren ein Leadership-Training, um zu lernen, effizient zu kommunizieren und das Mentor-Mentee-Paar erfolgreich zu den angestrebten Zielen zu f hren. Das Mentoring findet per Email, Telefon und/oder Videokonferenz statt. Mentor und Mentee vereinbaren einen Rhythmus, wie h ufig der Austausch stattfinden soll. Zur Erfolgsmessung (und ggf. Verbesserung) des Programms wird nach Ablauf des Mentoring-Zeitraums in einem Fragebogen abgefragt, ob die angestrebten Ziele und die mit dem Programm verbundenen Erwartungen erreicht wurden und welche Verbesserungen empfohlen werden.

8 Einzureichende Unterlagen: - Lebenslauf - motivationsschreiben - Ausgef llter Fragebogen - Mentoren: Unterst tzungsschreiben des/der zust ndigen Max-Planck-DirektorIn Interessierte Mentees und Mentoren senden ihre Unterlagen bitte per Email an: Dr. Michaela Hergersberg Referat f r Internationale Beziehungen Max-Planck-Gesellschaft Email.


Related search queries