Example: air traffic controller

Zeitschrift für die Praxis der politischen Bildung Politik ...

Zeitschrift f r die Praxis der politischen BildungBilderwelten und WeltbilderMedienkompetenz Computer politische Bildung1-2005E 4542 Politik & UnterrichtPolitik & Unterricht wird von der Landeszentrale f r po litische Bildung Baden-W rttemberg herausgegeben. Herausgeber und ChefredakteurLothar Frick, Direktor der LpB Baden-W rttembergGesch ftsf hrender RedakteurDr. Reinhold Weber, LpB Baden-W Ernst-Schmidt, Studienr tin, Werner-Siemens-Schule(Gewerbliche Schule f r Elektrotechnik), Stuttgart Ulrich Manz, Rektor der Schillerschule (Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule), EsslingenHorst Neumann, Ministerialrat, Ministerium f r Umwelt und Verkehr Baden-W rttemberg, StuttgartAngelika Schober-Penz, Erich-Bracher-Schule (Kaufm nnische Schule), Kornwestheim Karin Schr er, Reallehrerin i.

1 Editorial Medienkompetenz ist Bürgerkompetenz. Eine lebendige De-mokratie lebt vom Vermögen ihrer Bürgerinnen und Bürger, Medien produktiv zu nutzen.

Information

Domain:

Source:

Link to this page:

Please notify us if you found a problem with this document:

Other abuse

Transcription of Zeitschrift für die Praxis der politischen Bildung Politik ...

1 Zeitschrift f r die Praxis der politischen BildungBilderwelten und WeltbilderMedienkompetenz Computer politische Bildung1-2005E 4542 Politik & UnterrichtPolitik & Unterricht wird von der Landeszentrale f r po litische Bildung Baden-W rttemberg herausgegeben. Herausgeber und ChefredakteurLothar Frick, Direktor der LpB Baden-W rttembergGesch ftsf hrender RedakteurDr. Reinhold Weber, LpB Baden-W Ernst-Schmidt, Studienr tin, Werner-Siemens-Schule(Gewerbliche Schule f r Elektrotechnik), Stuttgart Ulrich Manz, Rektor der Schillerschule (Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule), EsslingenHorst Neumann, Ministerialrat, Ministerium f r Umwelt und Verkehr Baden-W rttemberg, StuttgartAngelika Schober-Penz, Erich-Bracher-Schule (Kaufm nnische Schule), Kornwestheim Karin Schr er, Reallehrerin i.

2 R., Reutlingen Anschrift der RedaktionStaffl enbergstra e 38, 70184 StuttgartTelefon: 0711/164099-45; Fax: 0711/164099-77 Redaktionsassistenz: Christoph Lang, Rottenburg a. N., GmbH, Klosterring 1, 78050 Villingen-SchwenningenDruckPFITZER DRUCK GMBH, Benzstra e 39, 71272 RenningenPolitik & Unterricht erscheint viertelj hrlichPreis dieser Nummer: Euro 2,80 Jahresbezugspreis: Euro 11,20 Unregelm ige Sonderhefte werden zus tzlich mit je Euro 2,80 in Rechnung gezeichnete Beitr ge geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers und der Redaktion oder Vervielf ltigung auf elektronischen Datentr gern sowie Einspeisung in Datennetze nur mit Genehmigung der : Christoph Lang, Rottenburg a. age dieses Heftes: ExemplareRedaktionsschluss: 15. Januar 2005 ISSN 0344-3531 Editorial 1 Geleitwort des Ministeriums f r Kultus, Jugend und Sport 2 Die Autoren dieses Heftes 2 Unterrichtsvorschl ge 3 16 Einleitung(Holger Meeh) 3 Baustein A: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte M glichkeiten digitaler Bildbearbeitung (Dorothea Fogt) 7 Baustein B: Fakten, Fakten, Fakten?

3 Gestaltungsm glichkeiten mit Datengrafi ken (Holger Meeh) 9 Baustein C: Die Wahrheit ist irgendwo da drau en Verschw rungstheorien im Internet (Martin Mai) 12 Baustein D: Mit dem Internet unterrichten Informationen f r Lehrerinnen und Lehrer(Holger Meeh) 16 Literaturhinweise U 3 Internetseiten zum Thema @Texte und Materialien 17 47 Baustein A: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte M glichkeiten digitaler Bildbearbeitung @ 18 Baustein B: Fakten, Fakten, Fakten? Gestaltungs- m glichkeiten mit Datengrafi ken @ 27 Baustein C: Die Wahrheit ist irgendwo da drau en Verschw rungstheorien im Internet @ 36 Baustein D: Mit dem Internet unterrichten Informationen f r Lehrerinnen und Lehrer Unter dieser Adresse sind Zusatztexte und -materialien zu den mit @ gekennzeichneten Bausteinen sowie der ge-samteBaustein D 1 20051.

4 Quartal31. JahrgangPolitik & UnterrichtZeitschrift f r die Praxis der politischen Bildung1 EditorialMedienkompetenz ist B rgerkompetenz. Eine lebendige De-mokratie lebt vom Verm gen ihrer B rgerinnen und B rger, Medien produktiv zu nutzen. Der kompetente Umgang mit Medien ist dabei unerl sslich, denn das politische Gesche-hen wird vor allem ber die Medien wahrgenommen. Medien-kompetenz hat in diesem Sinne auch eine partizipative Dimension: Sie er ffnet die Teilnahme am politischen Leben einer durch und von Medien defi nierten einer puren Technikeuphorie bieten die Neuen Medien vielf ltige Chancen f r den Gemeinschaftskundeunterricht. Dabei geht es vor allem darum, selbstst ndiges Arbeiten mit Neuen Medien zu f rdern im Bereich der Recherche, der Informationsverarbeitung und der Ergebnispr sentation.

5 Die Tatsache, dass Sch lerinnen und Sch ler dabei mit kontr -ren, kontroversen und auch problematischen Informationen konfrontiert werden, liegt auf der Hand. Wer Medien jedoch nicht nur passiv rezipiert, sondern auch mit ihrer aktiven Gestaltung vertraut ist, wird ihre Inhalte besser lesen k nnen. In unserer multimedialen Informationsgesellschaft besteht darin eine tagt gliche Herausforderung. Das gilt umso mehr f r Jugendliche, deren (Alltags-)Welt zunehmend von Medien beeinfl usst hier setzt das vorliegende Themenheft von Politik & Unterricht an. ber die in der didaktischen Literatur oftmals Lothar Frick Direktor der LpBDr. Reinhold WeberGesch ftsf hrender RedakteurErnst-Reinhard Beck MdBZur Verabschiedung von Ernst-Reinhard Beck Als Politik & Unterricht, die Zeitschrift zur Didaktik der politischen Bildung , ins Leben gerufen wurde, waren Sie, lieber Herr Beck, dabei: 1974 am Stuttgarter Eugensplatz, mit Theo G tz und Professor Ernst Jung.

6 Greenhorns , die wir waren, erledigten wir zun chst den einen oder anderen organisatorischen Auftrag, trauten uns aber auch schon bald redaktionell an Christentum und Marxismus , das Parlamentsspiel und an die Traumwelt des Schlagers heran. Bald ging es in kollegialem Turnus: in jedem Jahr vier bis f nf Hefte mit entsprechenden Re-daktions- und Klausursitzungen manchmal auch Streich-konzerte genannt. Aber immer in arbeitsintensiver und dennoch humorvoller Atmosph Anfang an pr gten Sie die rot-wei e Zeitschrift , ihren Geist und ihr Niveau entscheidend mit immer konkret und praktikabel umsetzend, was sp ter der von Siegfried Schiele gef rderte Beutelsbacher Konsens postulierte: Ausge-wogen und nach dem Interesse der Leserinnen und Leser fragend, wurde Kontroverses kontrovers dargestellt.

7 Daf r und f r viele innovative Ideen, ebenso f r seri ses Analy-sieren und Arbeiten, f r die unverkennbare Handschrift bei vielen Heften standen Sie. Drei ig Jahre lang vom ersten bis zum letzten Tag: kompetent, anerkannt und gesch Verpfl ichtungen und Herausforderungen im Wahlkreis, in Berlin und im Bund f hrten dazu, dass Sie jetzt ade gesagt haben sicher mit einem gro en, weinenden Auge. Denn im Grunde sind und bleiben Sie ein P&U-ler und der politischen Bildung , der Zeitschrift , ihren Leserinnen und Lesern und der Redaktion gewogen. Und es wird nicht zu viel verraten: Spa hat das Ganze ja auch gemacht. Alles Gute und vielen Dank im Namen der gesamten Redaktion f r viele ausgesprochen reiche Begegnungen!Horst Neumann f r die Redaktion von P&Uvorgenommene theoretische Ann herung hinaus bietet es praxisorientierte und in Schulklassen erprobte Materialien zu drei grundlegenden Anwendungsbereichen der Neuen Medien im Unterricht: Bildverarbeitung, Darstellung von Inhalten mit Datengrafi ken und der Einsatz des Internet im Unterricht.

8 Nachdem die Bildungspl ne des Landes Baden-W rttemberg dem Einsatz Neuer Medien im Schulunterricht eine zentrale Bedeutung zumessen, will P&U mit diesem Heft den Lehrerinnen und Lehrern des Landes eine in der Schulpraxis umsetzbare Handreichung liefern. Erstmals gehen wir dabei den innovativen Weg, zu den Bausteinen des Heftes Materialteile als Download im Inter-net anzubieten. Dar ber hinaus ist hier auch der gesamte Baustein D als Informationsteil f r Lehrerinnen und Lehrer zur Arbeit mit dem Internet im Unterricht abrufbar. berall im Heft, wo das Zeichen @ steht, fi nden Sie zus tzliche Informationen und Praxisbeispiele unter & Unterricht 1-20052 Geleitwort des Ministeriums f r Kultus, Jugend und SportDie politische Bildung lebt von aktuellen Daten und Infor-mationen was liegt also n her, als den PC einzusetzen, der diese ber das Internet verf gbar macht, g nstig, un-kompliziert und schnell?

9 Suchmaschinen erm glichen ein nahezu grenzenloses Recherchieren. Nicht selten wird man allerdings von der F lle der Informationen erschlagen und steht hilfl os vor einer Trefferquote von einer Million, die man durch das ndern der Suchbegriffe vielleicht auf zehn-tausend oder sogar hundert absenken kann meistens ist das immer noch zuviel. Dazu kommt, dass es das World Wide Web als offene, ungefi l-terte Plattform jedem erm glicht, Informationen einzustel-len. Kein Verlag, keine Redaktion sichtet, w hlt aus, ordnet neu oder lehnt ab. Jeder hat Zugang und kann Informationen erhalten, und jeder kann Informationen weitergeben. Die eigene Homepage erm glicht jedem eine weite Verbreitung von Informationen aller Art. Welche der zahllosen Beitr ge soll man nun ausw hlen?

10 Wie pr ft man die Zuverl ssigkeit der betreffenden Seiten? Kompetenz im Umgang mit dem Internet ist also gefragt. Nun legt die Landeszentrale f r politische Bildung ein Heft ber Medienkompetenz vor, das im Gemeinschaftskundeun-terricht, aber auch F cher verbindend eingesetzt werden kann. Angeboten werden verschiedene, unabh ngig einsetz-bare Bausteine. So k nnen Sch lerinnen und Sch ler zum Beispiel Verschw -rungstheorien analysieren, die in den Medien, besonders im Internet, weit verbreitet sind und in besonderem Ma e eine Hinterfragung erfordern. Dabei k nnen sie die Funktion von Verschw rungstheorien erkennen und so ihre Kritik- und Refl exionsf higkeiten schulen. Da Informationen in den Medien h ufi g visuell vermittelt werden, ist auch Kompe-tenz im Umgang mit Bildern erforderlich.


Related search queries