Example: tourism industry

Informations- und Telekommunikationstechnik …

Ein Service des Bundesministeriums der Justiz und f r Verbraucherschutzsowie des Bundesamts f r Justiz Seite 1 von 71 -Verordnung ber die Berufsausbildung im Bereich derInformations- und TelekommunikationstechnikITKTAusbVAusfer tigungsdatum: :"Verordnung ber die Berufsausbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik vom 1997 (BGBl. I S. 1741), die durch Artikel 1 der Verordnung vom 28. Mai 2018 (BGBl. I S. 654) ge ndert wordenist"Stand:Ge ndert durch Art. 1 V v. I 654 * Diese Rechtsverordnung ist eine Ausbildungsordnung im Sinne von 25 des Berufsbildungsgesetzes. DieAusbildungsordnung und der damit abgestimmte, von der St ndigen Konferenz der Kultusminister der L nderin der Bundesrepublik Deutschland beschlossene Rahmenlehrplan f r die Berufsschule werden demn chstals Beilage zum Bundesanzeiger ver ffentlicht. Fu note(+++ Textnachweis ab: +++)(+++ Zur Anwendung vgl. 28 F. 2018-05-28 +++) Inhalts bersicht Erster Teil Gemeinsame Vorschriften 1 Staatliche Anerkennung der Ausbildungsberufe 2 Ausbildungsdauer 3 Struktur und Zielsetzung der BerufsausbildungZweiter Teil Vorschriften f r den Ausbildungsberuf Informations- und Telekommunikationssystem-Elektroniker/In formations- und Telekommunikationssystem-Elektronikerin 4 Ausbildungsberufsbild 5 Ausbildungsrahmenplan 6 Ausbildungsplan 7(weggefallen) 8 Zwischenpr fung 9 A

Ein Service des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH - www.juris.de - Seite 2 von 71 - …

Information

Domain:

Source:

Link to this page:

Please notify us if you found a problem with this document:

Other abuse

Transcription of Informations- und Telekommunikationstechnik …

1 Ein Service des Bundesministeriums der Justiz und f r Verbraucherschutzsowie des Bundesamts f r Justiz Seite 1 von 71 -Verordnung ber die Berufsausbildung im Bereich derInformations- und TelekommunikationstechnikITKTAusbVAusfer tigungsdatum: :"Verordnung ber die Berufsausbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik vom 1997 (BGBl. I S. 1741), die durch Artikel 1 der Verordnung vom 28. Mai 2018 (BGBl. I S. 654) ge ndert wordenist"Stand:Ge ndert durch Art. 1 V v. I 654 * Diese Rechtsverordnung ist eine Ausbildungsordnung im Sinne von 25 des Berufsbildungsgesetzes. DieAusbildungsordnung und der damit abgestimmte, von der St ndigen Konferenz der Kultusminister der L nderin der Bundesrepublik Deutschland beschlossene Rahmenlehrplan f r die Berufsschule werden demn chstals Beilage zum Bundesanzeiger ver ffentlicht. Fu note(+++ Textnachweis ab: +++)(+++ Zur Anwendung vgl. 28 F. 2018-05-28 +++) Inhalts bersicht Erster Teil Gemeinsame Vorschriften 1 Staatliche Anerkennung der Ausbildungsberufe 2 Ausbildungsdauer 3 Struktur und Zielsetzung der BerufsausbildungZweiter Teil Vorschriften f r den Ausbildungsberuf Informations- und Telekommunikationssystem-Elektroniker/In formations- und Telekommunikationssystem-Elektronikerin 4 Ausbildungsberufsbild 5 Ausbildungsrahmenplan 6 Ausbildungsplan 7(weggefallen) 8 Zwischenpr fung 9 Abschlu pr fungDritter Teil Vorschriften f r den Ausbildungsberuf Fachinformatiker/Fachinformatikerin 10 Ausbildungsberufsbild 11 Ausbildungsrahmenplan 12 Ausbildungsplan 13(weggefallen)

2 14 Zwischenpr fungEin Service des Bundesministeriums der Justiz und f r Verbraucherschutzsowie des Bundesamts f r Justiz Seite 2 von 71 - 15 Abschlu pr fungVierter Teil Vorschriften f r den Ausbildungsberuf Informations- und Telekommunikationssystem-Kaufmann/Inform ations- und Telekommunikationssystem-Kauffrau 16 Ausbildungsberufsbild 17 Ausbildungsrahmenplan 18 Ausbildungsplan 19(weggefallen) 20 Zwischenpr fung 21 Abschlu pr fungF nfter Teil Vorschriften f r den Ausbildungsberuf Informatikkaufmann/Informatikkauffrau 22 Ausbildungsberufsbild 23 Ausbildungsrahmenplan 24 Ausbildungsplan 25(weggefallen) 26 Zwischenpr fung 27 Abschlu pr fungSechster Teil bergangsvorschriften 28 Bestandsschutz 29 nderung bestehender Berufsausbildungsverh ltnisse 30 InkrafttretenAnlagenAnlage 1 Teil A: Ausbildungsrahmenplan f r die Berufsausbildung zum Informations- und Telekommunikationssystem-Elektroniker/ zur Informations- undTelekommunikationssystem-Elektroniker in - Sachliche Gliederung -Abschnitt I:Gemeinsame AusbildungsinhalteAbschnitt II:Berufsspezifische AusbildungsinhalteAnlage 1 Teil B: Ausbildungsrahmenplan f r die Berufsausbildung zum Informations- und Telekommunikationssystem-Elektroniker/ zur Informations- undTelekommunikationssystem-Elektroniker in - Zeitliche Gliederung -Anlage 2 Teil A: Ausbildungsrahmenplan f r die Berufsausbildung zum Fachinformatiker/zur Fachinformatikerin - Sachliche Gliederung -Abschnitt I:Gemeinsame AusbildungsinhalteAbschnitt II:Berufsspezifische AusbildungsinhalteAbschnitt III:Ausbildungsinhalte in den SystemintegrationEin Service des Bundesministeriums der Justiz und f r Verbraucherschutzsowie des Bundesamts f r Justiz Seite 3 von 71 -Anlage 2 Teil B.

3 Ausbildungsrahmenplan f r die Berufsausbildung zum Fachinformatiker/zur Fachinformatikerin - Zeitliche Gliederung -Abschnitt I:Fachrichtung AnwendungsentwicklungAbschnitt II:Fachrichtung SystemintegrationAnlage 3 Teil A: Ausbildungsrahmenplan f r die Berufsausbildung zum Informations- und Telekommunikationssystem-Kaufmann/ zur Informations- undTelekommunikationssystem-Kauffrau - Sachliche Gliederung -Abschnitt I:Gemeinsame AusbildungsinhalteAbschnitt II:Berufsspezifische AusbildungsinhalteAnlage 3 Teil B: Ausbildungsrahmenplan f r die Berufsausbildung zum Informations- und Telekommunikationssystem-Kaufmann/ zur Informations- undTelekommunikationssystem-Kauffrau - Zeitliche Gliederung -Anlage 4 Teil A: Ausbildungsrahmenplan f r die Berufsausbildung zum Informatikkaufmann/zur Informatikkauffrau - Sachliche Gliederung -Abschnitt I:Gemeinsame AusbildungsinhalteAbschnitt II:Berufsspezifische AusbildungsinhalteAbschnitt III:Fachbereichsspezifische 4 Teil B: Ausbildungsrahmenplan f r die Berufsausbildung zum Informatikkaufmann/zur Informatikkauffrau - Zeitliche Gliederung -Eingangsformel Auf Grund des 25 des Berufsausbildungsgesetzes vom 14.

4 August 1969 (BGBl. I S. 1112), der zuletzt durch 24 Nr. 1 des Gesetzes vom 24. August 1976 (BGBl. I S. 2525) ge ndert worden ist, in Verbindung mit Artikel 56des Zust ndigkeitsanpassungs-Gesetzes vom 18. M rz 1975 (BGBl. I S. 705) und dem Organisationserla vom17. November 1994 (BGBl. I S. 3667) verordnet das Bundesministerium f r Wirtschaft im Einvernehmen mit demBundesministerium f r Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie:Erster TeilGemeinsame Vorschriften 1 Staatliche Anerkennung der Ausbildungsberufe(1) Die Ausbildungsberufe1. Informations- und Telekommunikationssystem-Elektroniker/In formations- und Telekommunikationssystem-Elektronikerin (IT-System-Elektroniker/IT-System-Elektr onikerin), 2. Fachinformatiker/Fachinformatikerin, Ein Service des Bundesministeriums der Justiz und f r Verbraucherschutzsowie des Bundesamts f r Justiz Seite 4 von 71 -3. Informations- und Telekommunikationssystem-Kaufmann/Inform ations- und Telekommunikationssystem-Kauffrau (IT-System-Kaufmann/IT-System-Kauffrau), 4.

5 Informatikkaufmann/Informatikkauffrau werden staatlich anerkannt.(2) In dem Ausbildungsberuf Fachinformatiker/Fachinformatikerin kann in folgenden Fachrichtungen ausgebildetwerden:1. Anwendungsentwicklung, 2. Systemintegration. 2 AusbildungsdauerDie Ausbildung dauert drei Jahre. 3 Struktur und Zielsetzung der Berufsausbildung(1) Die Ausbildung vermittelt in einem zeitlichen Umfang von insgesamt 18 Monaten, verteilt ber die gesamteAusbildungszeit, gemeinsame Fertigkeiten und Kenntnisse f r eine Berufst tigkeit in der Informations- undTelekommunikationstechnik.(2) In weiteren, gleichfalls ber die gesamte Ausbildungszeit verteilten 18 Monaten, werden die f r die in 1genannten Ausbildungsberufe unterschiedlichen berufsspezifischen Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt.(3) Die in dieser Verordnung genannten Fertigkeiten und Kenntnisse sollen so vermittelt werden, da der Auszubildende zur Aus bung einer qualifizierten beruflichen T tigkeit im Sinne des 1 Abs.

6 2 desBerufsbildungsgesetzes bef higt wird, die insbesondere selbst ndiges Planen, Durchf hren und Kontrollierensowie das Handeln im betrieblichen Gesamtzusammenhang einschlie t. Die in Satz 1 beschriebene Bef higungist auch in den Pr fungen nach den 8 und 9, 14 und 15, 20 und 21, 26 und 27 TeilVorschriften f r den Ausbildungsberuf Informations- undTelekommunikationssystem-Elektroniker /Informations- undTelekommunikationssystem-Elektroniker in 4 Ausbildungsberufsbild(1) Gegenstand der Berufsausbildung sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse: 1. der Ausbildungsbetrieb: Stellung, Rechtsform und Struktur, Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht, Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, Umweltschutz; 2. Gesch fts- und Leistungsprozesse: Leistungserstellung und -verwertung, betriebliche Organisation, Beschaffung, Markt- und Kundenbeziehungen, kaufm nnische Steuerung und Kontrolle; 3.

7 Arbeitsorganisation und Arbeitstechniken: Informieren und Kommunizieren, Planen und Organisieren, Teamarbeit; Ein Service des Bundesministeriums der Justiz und f r Verbraucherschutzsowie des Bundesamts f r Justiz Seite 5 von 71 -4. informations- und telekommunikationstechnische Produkte und M rkte: Einsatzfelder und Entwicklungstrends, Systemarchitektur, Hardware und Betriebssysteme, Anwendungssoftware, Netze, Dienste; 5. Herstellen und Betreuen von Systeml sungen: Ist-Analyse und Konzeption, Programmiertechniken, Installieren und Konfigurieren, Sicherheit in der Informations- und Telekommunikationstechnik (IT-Sicherheit), Datenschutz undUrheberrecht, Systempflege; 6. Systemtechnik: Systemkomponenten, ergonomische Ger teaufstellung; 7. Installation: Montagetechnik, Stromversorgung, Schutzma nahmen, Datensicherheit, Hard- und Softwaretests, Netzwerke; 8. Serviceleistungen; 9.

8 Instandhaltung; 10. Fachaufgaben im Einsatzgebiet: Produkte, Prozesse und Verfahren, Projektplanung, Projektdurchf hrung und Auftragsbearbeitung, Projektkontrolle, Qualit tssicherung. (2) Die Fertigkeiten und Kenntnisse nach Absatz 1 Nr. 10 sind in einem der folgenden Einsatzgebieteanzuwenden und zu vertiefen:1. Computersysteme, 2. Festnetze, 3. Funknetze, 4. Endger te, 5. Sicherheitssysteme. Das Einsatzgebiet wird vom Ausbildungsbetrieb festgelegt. Es k nnen auch andere Einsatzgebietezugrundegelegt werden, wenn die zu vermittelnden Fertigkeiten und Kenntnisse in Breite und Tiefe gleichwertigsind. 5 AusbildungsrahmenplanDie in 4 genannten Fertigkeiten und Kenntnisse sollen nach den in Anlage 1 enthaltenen Anleitungen zursachlichen und zeitlichen Gliederung der Berufsausbildung (Ausbildungsrahmenplan) vermittelt werden. Einevon dem Ausbildungsrahmenplan abweichende sachliche und zeitliche Gliederung des Ausbildungsinhaltes istinsbesondere zul ssig, soweit betriebspraktische Besonderheiten die Abweichung erfordern.

9 6 AusbildungsplanEin Service des Bundesministeriums der Justiz und f r Verbraucherschutzsowie des Bundesamts f r Justiz Seite 6 von 71 -Der Ausbildende hat unter Zugrundelegung des Ausbildungsrahmenplanes f r den Auszubildenden einenAusbildungsplan zu erstellen. 7 (weggefallen) 8 Zwischenpr fung(1) Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes ist eine Zwischenpr fung durchzuf hren. Sie soll in der Mitte deszweiten Ausbildungsjahres stattfinden.(2) Die Zwischenpr fung erstreckt sich auf die in Anlage 1 f r das erste Ausbildungsjahr aufgef hrtenFertigkeiten und Kenntnisse sowie auf den im Berufsschulunterricht entsprechend dem Rahmenlehrplan zuvermittelnden Lehrstoff, soweit er f r die Berufsausbildung wesentlich ist.(3) Der Pr fling soll in einer schriftlichen Pr fung in insgesamt h chstens 180 Minuten vier Aufgaben bearbeiten,die sich auf praxisbezogene F lle beziehen sollen. Hierf r kommen insbesondere folgende Gebiete in Betracht:1.

10 Betriebliche Leistungsprozesse und Arbeitsorganisation, 2. informations- und telekommunikationstechnische Systeme, 3. Montagetechnik, 4. Wirtschafts- und Sozialkunde. (4) Die in Absatz 3 genannte Pr fungsdauer kann insbesondere unterschritten werden, soweit die schriftlichePr fung in programmierter Form durchgef hrt wird. 9 Abschlu pr fung(1) Die Abschlu pr fung erstreckt sich auf die in Anlage 1 aufgef hrten Fertigkeiten und Kenntnisse sowie aufden im Berufsschulunterricht vermittelten Lehrstoff, soweit er f r die Berufsausbildung wesentlich ist.(2) Der Pr fling soll in Teil A der Pr fung in insgesamt h chstens 35 Stunden eine betriebliche Projektarbeitdurchf hren und dokumentieren sowie in insgesamt h chstens 30 Minuten diese Projektarbeit pr sentieren unddar ber ein Fachgespr ch f hren. F r die Projektarbeit soll der Pr fling einen Auftrag oder einen abgegrenztenTeilauftrag ausf hren. Hierf r kommt insbesondere eine der nachfolgenden Aufgaben in Betracht:1.


Related search queries